Sauna Galerie
Kunden insgesamt
64539
Benutzer online
3
Heute registriert
4
Sprache wählen
Bestseller

Im Warenkorb 

0 Artikel | 0.00 $

Saunaerrichtung leicht gemacht!

Dieser Artikel liefert eine grundlegende Übersicht über die Struktur und die Phasen des Saunaselbstbaus. Hier finden Sie einige Beispiele für Saunas. Sie können unser Produktangebot unter www.saunainter.com kennenlernen und ganz nach Ihren Vorlieben auf Grundlage folgender Schlüsselelemente die Bedarfsliste anfertigen:

  1. Elektrischer Ofen. Modell (Basismodell oder mit Dampffunktion), Steuerung (lokal oder fern), Leistung, Stromkabel, Saunasteine, Montage (an der Wand oder dem Boden montiert).

    Holzofen. Modell (von innen oder von außerhalb der Sauna erhitzt), Leistung, Spezifikationen für Schornsteinsystem, Schornsteinsystem, Saunasteine.

  2. Tür. Modell, Größe, rechts oder links öffnend, Türleisten.

  3. Ausfertigung der Wände und der Decke. Art der Profielholz, Material, Abmessungen, Klammern und L-Leisten.

  4. Bänke. Art der Bretter, Material, Abmessungen oder Bankmodule.

  5. Zusatzmaterialien. Gerüste, Schienen, Wärmedämmung, Folie, Isolierband.

  6. Beleuchtung. Art (Deckenmontage, Wandmontage, LED-Streifen), Adapter, Stromkabel, Bedienung (mit RGB-Beleuchtung).

  7. Zubehör. Thermometer, Eimer und Kelle, Duftstoffe, Holzschutzöle, MP3-Player, Lautsprecher.

Legen Sie die gewählten Produkte in den Warenkorb, um den Preis und die Lieferbedingungen zu erfahren.

Planung

Wählen Sie für die Sauna trockene, gut gelüftete Räumlichkeiten in Ihrem Haus oder einem getrennten Gebäude. Die Sauna sollte folgende Abmessungen aufweisen: ungefähr 2,5 - 3 m3 Gesamtvolumen pro Person. Die Höhe sollte im Inneren 2,10-2,30 m betragen.

Die Wände und die Decke des Raums sollten aus Steinblöcken, Gipswänden und/oder Holzbrettern bestehen. Der Boden sollte mit Keramikfliesen verlegt sein. Außerdem sollte es einen Wasserabfluss geben.

Bei der Auswahl des Modells des elektrischen Ofens und/oder Holzofens lesen Sie bitte aufmerksam das Bedienungsanleitung oder fragen Sie unseren Kundendienst um Rat.

Falls man den elektrischen Ofen als Wärmequelle gewählt hat, muss man sicherstellen, welche Leistung in kW Ihr Stromnetz liefert und um welche Art von Stromversorgung es sich handelt: 220 V oder 380 V, einphasig oder dreiphasig.

Falls Sie einen Holzofen als Wärmequelle gewählt haben, stellen Sie sicher, dass er an das bestehenden Schornsteinsystem angeschlossen werden kann oder ein neues System gebaut werden kann. Wenden Sie sich hierzu an die örtliche Feuerwehramt.

In den meisten Fällen wird der Ofen in der Ecke auf der Türseite untergebracht. Die Saunatür muss sich nach außen öffnen.

Laut den geltenden elektrotechnischen Vorschriften müssen die elektrische Verkabelung und die Installationen von einem zertifizierten Berufselektriker ausgeführt werden. Außerdem müssen alle Arbeiten im Zuge der Installation von Holzöfen und Schornsteinsysteme von zertifizierten Fachleuten ausgeführt werden.

Greifen Sie auf unsere Planungsdienste zurück. Nachdem Sie den Fragebogen ausgefüllt haben, erhalten Sie innerhalb von 4-6 Tagen eine Zeichnung und ein 3D-Bild Ihrer Sauna.

Falls Sie keine Angst vor Bauwerkzeugen und Baumaterialien und ein wenig Erfahrung haben, wird garantiert alles gut gehen! Sobald Sie den Ort gewählt haben, kann es mit der Errichtung los gehen!


Lüftung

Eine Sauna mit guter Lüftung, die einen ausgezeichneten Luftaustausch gewährleistet, erwärmt sich schnell und gleichmäßig. Eine derartige Sauna hat auch eine längere Lebensdauer. Sie wird nicht von Pilzen oder Schimmel angegriffen. Nur so kann die Sauna Ihrer Gesundheit gut tun.

  • A. Position des Lufteinlassventils. Falls die Sauna über eine natürliche Lüftung verfügt, muss das Lufteinlassventil an der unteren Seite des Ofens montiert werden.

    A1. Falls die Sauna über eine künstliche (mechanische) Lüftung verfügt, muss das Ventil über dem Ofen, an der Wand oder Decke installiert werden. Der Durchmesser des Lüftungseinlassrohrs sollte 50-100 mm betragen. Die Frischluft sollte am besten aus dem Freien bezogen werden.

  • B. Position des Luftauslassventils. Das Luftauslassventil möglichst weit vom Ofen entfernt an der gegenüber liegenden Wand in einer Höhe von 250-400 mm vom Boden montieren. Der Durchmesser des Auslassrohrs sollte 100 mm betragen und in jedem Fall größer als der des Lufteinlassrohres sein. Wir empfehlen die Verwendung von das gebrauchsfertigen rechteckigen teleskopischen Lüftungsrohr für den Auslass.

  • C. Zusätzlich muss ein Ablassventil montiert werden. Während die Sauna erhitzt und/oder besetzt ist, muss dieses Ventil immer geschlossen sein. Nach der Verwendung kann die Sauna getrocknet werden, indem man das Ablassventil bei offener Saunatür öffnet. In jedem Fall muss die Saunalüftung unter Berücksichtigung der Merkmale des gewählten Ofens geplant und gewählt werden.


Gerüste

Das Gerüst dient als Basis für die gesamte Sauna. Normerweise besteht es aus Holzlatten im Format 45*45 mm.

Falls die Wand aus Holz besteht, kann er daran angeschraubt werden. Falls die Wände unregelmäßig sind, muss ein Stück Sperrholz oder normales Holz zwischen den Latten des Rahmens angebracht werden.

Die Holzlatten müssen senkrecht zur Wand von der Decke bis zur Basis montiert werden. Die Basis wird mit einer Gipswand gefertigt und mit Fliesen ausgefertigt. Ihre Höhe beträgt 50-100 mm. Sie verläuft rund um die gesamte Sauna.

  • Die Holzlatten eng an der Wand befestigen. Der Abstand zwischen den senkrechten Latten hängt von der Breite des Wärmedämmmaterials ab. Normalerweise beträgt er 500 mm.

  • Die oberen horizontalen Rahmenlatten müssen am oberen Ende der senkrechten Rahmenlatten befestigt werden.

  • Schließen Sie alle Kabel an die entsprechenden Geräte an (elektrischer Ofen, Sensoren, Beleuchtung, Lautsprecher, etc.).

  • Installieren Sie die Tür. Laut den Sicherheitsregeln muss die Tür nach außen geöffnet werden. Für eine bessere Luftzirkulation muss die Tür so installiert werden, dass ein 30-50 mm breiter Spalt zwischen der Türunterseite und dem Boden besteht.


Wärmedämmung

Die Wärmedämmung der Sauna gehört zu den grundlegenden Aspekten, um den Wärmeverlust möglichst gering zu halten und eine möglichst lange Lebensdauer der Holzstrukturen und des Heizsystems zu gewährleisten.

Falls die Wärmedämmung im Raum ungenügend ist, ist die Feuchtigkeit stets höher. Dadurch verfaulen die Holzwände und -decken und ein unangenehmer Geruch kann in der Sauna auftreten.

  • Der Abstand zwischen den senkrechten Wandlatten muss mit einem Wärmedämmstoff mit 50 mm Stärke gefüllt werden.

  • Die Stärke des Wärmedämmstoffs an der Decke muss mindestens 100 mm betragen.

  • Die Decke und die Wände müssen gründlich isoliert werden. Sie dürfen keine Hohlräume aufweisen.

  • Führen Sie alle Kabel durch die Wärmedämmung zu den entsprechenden Geräten (elektrischer Ofen, Sensoren, Beleuchtung, Lautsprecher, etc.).


Aluminiumbeschichtetes Papier

Die Verwendung von Aluminiumfolie versichert eine schnelle Erhitzung der Sauna und eine längere Beibehaltung der Wärme, das heißt geringere Heizkosten (DÄMMWIRKUNG).

Das aluminiumbeschichtete Papier hält die Feuchtigkeit ab und verhindert, dass sie in die Struktur eindringen kann.

Die Aluminiumfolie muss mit der glänzenden Seite nach außen angebracht werden. Es wird mit Spezialklammern und Aluklebeband am Rahmen befestigt.

  • Legen Sie eine Schicht aluminiumbeschichtetes Papier auf der Decke auf und falten Sie die restlichen Teile in Richtung Wand, sodass das Papier für die Abdeckung der Wand eng an der Oberfläche anhaftet.

  • Beschichten Sie die Wände der Sauna mit den Schichten aus aluminiumbeschichtetem Papier und bedecken Sie die Fugen dazwischen mit Isolierband.

  • Führen Sie alle Kabel durch das aluminiumbeschichtete Papier zu den entsprechenden Geräten (elektrischer Ofen, Sensoren, Beleuchtung, Lautsprecher etc.).

  • Alle restlichen Abstände müssen dicht mit aluminiumbeschichtetem Papier oder Klebeband bedeckt werden.


Träger

An diesem Punkt müssen Holzträger für die interne Saunastruktur vormontiert werden, damit alle hängenden Elemente (Wandverkleidung, Bänke, elektrischer Ofen etc.) verlässlich verwendet werden können.

  • Montieren Sie die Gerüste für das Profilholz mit den Abmessungen 18 x 45 mm, an die Rahmenlatten unter der Decke.

  • Montieren Sie nun weitere Gerüste an den an der Wand montierten Holzlatten.

  • Bestimmen Sie die Höhe der Bänke und montieren Sie die 45 x 95 mm dicken Gerüste dort, wo Sie die Bänke montieren möchten.

  • Falls Sie planen, einen elektrischen Saunaofen für die Wandmontage zu kaufen, montieren Sie zuerst den Träger (A) an der Wand, an der die Schrauben für den Ofen befestigt werden. Sie können auch wie in der Abbildung eine einfache Sperrholzplatte verwenden.


Profilholz

Vor der Montage des Profilholzs in der Sauna sollten Sie unbedingt entscheiden, welche Eigenschaften und welche Optik sie haben soll. Die Optik der Sauna hängt davon ab, wie die Verkleidung verlegt wird. Sie kann vertikal oder horizontal verlegt werden.

Falls sie vertikal verlegt wird, müssen die Gerüste horizontal montiert werden. Im Fall der horizontalen Montage ist es umgekehrt.

  • Beginnen Sie mit dem Verlegen des Profilholzes bei der Decke. Befestigen Sie die Gerüstemit speziellen Nagelbefestigungen, Befestigungsklammern.

  • Montieren Sie nun die Verkleidung an den Wänden.

  • Lassen Sie zwischen dem oberen Rand der Verkleidung und der Decke rundherum einen kleinen Abstand (3-5 mm), damit die Luft in der Struktur zirkulieren kann.

  • Bohren Sie Löcher in die Verkleidung, um alle Kabel zu den entsprechenden Geräten (elektrischer Ofen, Sensoren, Beleuchtung, Lautsprecher etc.) zu führen.


Sonstige Einrichtungen


Bänke

Die Wahl der Form und des Materials der Bänke ist für die Ergonomie und Bauweise der Sauna ausschlaggebend. Die Größe der Bänke muss unter Berücksichtigung der voraussichtlichen Anzahl an Personen, die die Sauna gleichzeitig besuchen, berechnet werden. Denken Sie auch daran, wie die Bank verwendet wird: liegend, lehnend oder sitzend.

Um bequem zu sitzen oder zu liegen, sollte die Breite der oberen Bank 600 mm betragen, die der unteren Bank hingegen 300-400 mm.

Eine hölzerne Rückenlehne mit einer Breite von ungefähr 300 mm ist nötig, um bequem zu sitzen. Sie muss in 250 mm Höhe von der oberen Bank montiert werden.

Der Hocker besteht aus dem gleichen Material der Bänke und ist 200-300 mm hoch.


Ofen

Laut den geltenden elektrotechnischen Vorschriften müssen die elektrische Verkabelung und die Installationen von einem zertifizierten Berufselektriker ausgeführt werden. Außerdem müssen alle Arbeiten im Zuge der Installation von Holzöfen und Schornsteinsysteme von zertifizierten Fachleuten ausgeführt werden.

  • Montieren und verkabeln Sie den elektrischen oder holzbeheizten Saunaofen entsprechend dem Benutzerhandbuch.

  • Montieren Sie bei Bedarf eine Schutzvorrichtung für den Ofen.

  • Erhitzen Sie den Ofen das erste Mal, um Rückstände der Schutzmittel und Schmiermittel zu entfernen, mit denen der Ofen in den verschiedenen Phasen der Errichtung verunreinigt worden sein könnte. Dabei könnte Gestank oder Rauch entstehen.

  • Stellen Sie sicher, dass die Sauna gut gelüftet ist. Aufgrund des Geruchs ist es nicht empfehlenswert, die Sauna bei der ersten Erhitzung zu verwenden.

Bei Zweifeln zögern Sie nicht, unseren Spezialisten zu kontaktieren.